Anfänger Tipps zum Fotografieren
Ca. 4 Minuten Lesezeit, gepostet in Foto-Tipps

Jeder kann tolle Fotos machen: Tipps für Anfänger

Nicht nur bei uns - nein, auch weltweit ist der Beruf des Fotografen/der Fotografin sehr weit oben in der Liste der Traumberufe. Überall erfreut sich die Fotografie einer großen Fangemeinde und ist ein allseits beliebtes Hobby, und das nicht ohne Grund: Mit Fotos kann man ganz besondere Momente und Orte ganz einfach festhalten. Sie möchten atemberaubende Fotos knipsen? Worauf warten Sie noch? Wir helfen Ihnen mit den folgenden Tipps die Fotografie zu Ihrer neuen Passion zu machen.

1. Probieren statt Studieren

Lesen, Tutorials ansehen oder teures Equipment alleine machen noch keinen Fotografen/keine Fotografin. Übung macht den Meister! Gehen Sie hinaus und fotografieren Sie so oft Sie können. Es müssen nicht immer Fotos von Reisen sein. Entdecken Sie doch mal die Wunder vor Ihrer Haustür. Sie werden überrascht sein, wie viele schöne Motive Sie auch zu Hause finden werden!

2. Angst beiseitelegen

Gehen Sie nicht zögerlich oder gar ängstlich an die neue Sache heran. Es kann nichts passieren. Sollte ein Bild misslingen, kann es einfach wieder gelöscht werden. Seien Sie offen für Experimente wie beispielsweise außergewöhnliche Bildkompositionen oder extravagante Motive.

3. Analysieren und kopieren

Schauen Sie sich andere Fotos einmal genau an und analysieren Sie diese. Wieso ist das Foto gut oder schlecht? Gefällt es Ihnen? Was würden Sie genauso machen, was würden Sie ändern?
Wenn Sie Fotos entdeckt haben, die Ihnen gefallen, versuchen Sie diese zu kopieren. Dies ist ideal für Anfänger, die noch nicht das richtige Gespür für tolle Motive entwickelt haben. Einen eigenen Stil werden Sie mit der Zeit und Erfahrung dann von ganz alleine bekommen.

4. Nicht nur auf die neueste Technik verlassen

Es ist von Vorteil, die Grundfunktionen der eigenen Kamera genau zu kennen. Verlassen Sie sich aber nicht ausschließlich auf die automatischen Bildeinstellungen der Kamera. Nicht die Kamera macht das Bild, sondern der Fotograf/die Fotografin! Setzen Sie sich mit Begriffen wie ISO-Wert oder Blende sowie den Zeit- und Empfindlichkeitseinstellung auseinander, um auch selbst die passenden Einstellungen vornehmen zu können.

Durch Ausprobieren werden Sie mit der Kamera vertrauter und Sie werden mit der Zeit intuitiv wissen, welche Einstellungen am besten für die jeweilige Situation geeignet sind. Fotografieren Sie bewusst und Sie werden sehen, dass Sie sich von Mal zu Mal weiterentwickeln. Am besten Sie lassen Ihrer Kreativität freien Lauf.
Lassen Sie sich von der Technik auch nicht entmutigen. Sie können für die ersten Schritte in Ihr neues Hobby genauso das Smartphone oder eine einfache Digitalkamera verwenden. In eine teure Kamera können Sie auch später noch investieren.

5. Nicht überstürzt eine Kamera kaufen

Wenn Sie sich eine Kamera kaufen, überstürzen Sie nichts und lassen Sie sich zuvor von Profis beraten. Nicht jede Kamera ist für jedes Shooting geeignet. Nehmen Sie sich Zeit beim Kauf und entscheiden Sie sorgfältig, was Sie für Ihre Bedürfnisse benötigen. Es muss dabei auch nicht immer das Teuerste oder Neueste sein.

6. Auch von schlechten Fotos kann man lernen

„12 gute Fotos im Jahr sind eine gute Ausbeute“ – Ansel Adams (Landschaftsfotograf, 1902-1984)

Lassen Sie sich nicht unterkriegen, wenn Sie eine Vielzahl von Fotos machen und nur ein oder zwei „gute“ Fotos dabei sind. Sogar bei Berufsfotografen & -fotografinnen sind viele Fotos nicht so gelungen wie erhofft. Nehmen Sie die schlechten Fotos und analysieren Sie diese. So lernen Sie aus Ihren Fehlern und wissen, was Sie beim nächsten Mal verbessern können.

7. Seien Sie geduldig

Nehmen Sie sich Zeit für Ihre Fotos, überstürzen Sie nichts, warten Sie auf den richtigen Moment, denken Sie an alles Gelernte und setzen Sie es mit Geduld um. Seien Sie auch mit sich selbst geduldig: Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen!

8. Achten Sie auf die Lichtverhältnisse

Licht ist essentiell für gelungene Fotos. Fotografieren Sie am besten, wenn die Sonne tief steht, also morgens und abends, damit das Licht nicht von oben kommt. Im direkten Sonnenlicht kann es zu harten Schatten kommen. Versuchen Sie diese ebenfalls nach Möglichkeit zu vermeiden, sondern suchen Sie sich einen etwas geschützteren Bereich. Arbeiten Sie vor allem mit natürlichem Sonnenlicht und beachten Sie auch, wie Sie zur Lichtquelle stehen.

Am wichtigsten aber ist: Fotografieren Sie nicht nur für Ihre Festplatte, verwenden Sie Ihre Fotos, beeindrucken Sie Ihre Freunde und Bekannten mit einem Wandbild oder verewigen Sie Ihre Kunstwerke in einem Fotobuch, um Ihre Fotos für Generationen festzuhalten! 
Viel Freude beim Eintauchen in die wunderbare Welt der Fotografie! Gerne können Sie uns auch auf Instagram Ihre Werke zeigen, nutzen Sie dazu einfach #meinhappyfoto oder markieren Sie @happyfoto_official. Wir sind schon gespannt!

Beitrag teilen